* Field Station Teufelsberg *

ger24 Der Teufelsberg ist die zweithöchste Erhebung im Stadtgebiet Berlins. Er besteht aus aufgeschütteten Trümmern der im 2. Weltkrieg durch den alliierten Bombenterror zerstörten Stadt. In den 1950er Jahren baute die US-amerikanische Besatzungsmacht dort zunächst eine mobile Funkstation zur Flugüberwachung.

Diese wurde bald durch feste Gebäude abgelöst, und es entstand die „Field Station Teufelsberg“, die von der NSA und später auch von britischen Diensten als Abhöranlage gegen die Staaten des Warschauer Paktes genutzt wurde. Als solche war sie Teil des weltweiten Spionagesystems „Echelon“.

Nach der deutschen Wiedervereinigung und dem Ende des kalten Krieges wurde die Anlage überflüssig. Die Spionageausrüstung wurde entfernt, und 1991 verließen die Besatzer den Standort. In die bestehenden Gebäude wurden neue Radaranlagen eingebaut, und die Anlage bis 1999 zur Steuerung des zivilen Luftverkehrs genutzt.

Heute gehört die Anlage einer Investorengruppe, zur Zeit unseres Besuchs befand sich eine Art „Hippiekommune“ auf dem Gelände. Die Gebäude sind mit durchweg schönen, künstlerisch wertvollen Graffiti vollgesprüht, der Teufelsberg ist dadurch angeblich die größte Graffiti-Galerie Berlins. Die Bilder sind zu einem großen Teil absolut sehenswert.

Zur Zukunft des Teufelsbergs und der Gebäude gibt es zahlreiche Vorschläge und Pläne, aber wie so oft, wurde bisher nichts von alledem angegangen. Daher kann man durchaus sagen, die Zukunft ist ungewiss.

Die Anlage kann offiziell besichtigt werden, Öffnungszeiten können auf dieser Website eingesehen werden.

Besucht: Juni 2015

uk24  The Teufelsberg is the 2nd highest hill within the Berlin city limits. It fact, it’s a large landfill of debris from the buildings destroyed during the allied terror bombings of WW2. During the 1950s, the US occupying forces built a mobile radar station atop of the Teufelsberg for air monitoring.

The mobile station was soon replaced by larger buildings – the „Field Station Teufelsberg“ was constructed. The station was used by the NSA and british intelligence services as listening station against the Warsaw Pact countries. As such, it was part of the worldwide „Echelon“ system.

After German reunification and the end of the cold war, the station became useless. The espionage equipment was removed from the buildings and replaced by radar machinery for civil air surveillance. In 1999, it was shut down.

Today, the site is owned by an investment group. At the time we visited the station, there was some hippie commune hanging around. The buildings are covered in mostly really beautiful graffiti. It is said the Teufelsberg is the largest graffiti gallery in Berlin. It is worth visiting.

The future of the station is uncertain. As always, there are lots of proposals and ideas floating around, but nothing happens, while the decay advances.

The station is open to the public. You can find information and opening times on this website.

Visited: June 2015

Rob Black, Mona Moraht, Andrea Onnouw, Ilja Osthoff, Ann-Christin Kasper, Jörg Schmidt, Alexander Birkner, Jan Bommes, Ado Recktenwald, Carl Frieder Cerfdeer gefällt dieser Artikel